Wer wir sind und was wir wollen

Präambel

Grundlage der Freien evangelischen Gemeinde im Güldenen Winkel ist der Glaube an Jesus Christus. Die Gemeinde lebt und feiert ihren Glauben in Formen, die an der Bibel orientiert und auch zeitgemäß sind.

Die Freie evangelische Gemeinde im Güldenen Winkel ist nach neutestamentlichen Strukturen organisiert und in ihrer gesamten Zielrichtung auf Wachstum ausgerichtet:

- nach innen: Sie möchte jeden Christen in seiner verbindlichen Nachfolge fördern, zu einem Glauben, der in der Liebe tätig ist, an Menschen innerhalb und außerhalb der Gemeinde.

- nach außen: Ihren missionarischen Auftrag sieht die Gemeinde darin, Menschen zu Christus zu rufen und darüber hinaus neue Gemeinden zu gründen.

Die Gemeinde praktiziert eine freiwillige, verbindliche Mitgliedschaft und fördert eine gabenorientierte Mitarbeit, in Verantwortung für die Menschen in Gemeinde und Gesellschaft. Die Gemeinde heißt jeden Besucher herzlich willkommen.

Inhalt

1.)        Schwerpunkte der Gemeindearbeit

1.1.)     Evangelisation

Gemäß dem Auftrag unseres Herrn (Matthäus 28, 18 ff) liegt ein Hauptakzent der Gemeindearbeit auf der Gewinnung christusferner Menschen für Christus. Dabei soll Evangelisation nicht nur durch spezielle missionarische Veranstaltungen geschehen, sondern zum Lebensstil der Gemeinde und ihrer Mitglieder werden. Die Christen werden daher ermutigt, Beziehungen zu Nichtchristen aufzubauen und so Gottes großes Interesse an jedem einzelnen Menschen praktisch zu leben. 

Darüber hinaus sollte sich das gesamte Gemeindeprogramm mit all den verschiedenen Gruppen und spezifischen Aktivitäten missionarisch, d.h. auf die Gewinnung von Menschen für Christus, ausrichten. Wir wollen die Menschen von heute auf vielfältige und moderne Weise in ihrer Lebenssituation erreichen und neu zum Nachdenken und Fragen über den Glauben anregen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, Jesus Christus persönlich kennen zu lernen.      

1.2.)     Christsein leben

Jeder Christ soll zum geistlichen und persönlichen Wachstum herausgefordert und angeleitet werden. Hierbei soll jeder Gläubige zu einem mündigen Christen heranreifen, dessen Mitte und Ausrichtung Jesus Christus ist. Grundlagen hierfür wiederum sind die biblischen Aussagen zum Christsein und zur Nachfolge. Dieses Christsein wird im Gottesdienst, in Kleingruppen und / oder in Arbeitskreisen gelebt, durch seelsorgerliche Begleitung, Schulungsangebote und eine gabenorientierte Mitarbeit, wobei wir praktische und geistliche Tätigkeiten als grundsätzlich gleichwertig ansehen.

1.3.)     Gemeinschaft

Die Gemeinschaft untereinander soll von Liebe, Annahme und Vergebung geprägt sein. Wir wollen aufeinander acht haben, einander stärken, trösten, ermutigen und - wenn erforderlich - auch korrigieren. Dies geschieht am intensivsten in den Kleingruppen (z.B. Hauskreisen), ist aber auch Aufgabe der gesamten Gemeinde, v. a. der leitenden Mitarbeiter. Unser Wunsch ist das Wachsen echter Freundschaften von Mensch zu Mensch. Wir sind für alle Menschen offen und möchten ihnen bei uns ein geistliches Zuhause bieten.

2.)        Leben in der Gemeinde

2.1.)     Der Gottesdienst

Der Gottesdienst ist der Mittelpunkt des Gemeindelebens. Die gemeinsame Anbetung Gottes, das Hören und Ausrichten auf das Wort Gottes, sowie das Erleben froher Gemeinschaft kennzeichnen den Gottesdienst. In Form und Gestaltung orientiert sich der Gottesdienst an unseren Besuchern und an den unterschiedlichsten Gruppen der Gemeinde. 

2.2.)     Die Familien

Die Familie ist Gemeinde im Kleinen und bestimmt von daher entscheidend das Gesamtbild der Gemeinde. Deshalb hat das Familienleben einen besonderen Stellenwert in unserer Gemeinde und deshalb achten wir auf eine familienfreundliche Ausrichtung der Gemeindeveranstaltungen. Dies heißt, wir möchten eine Überbeanspruchung einzelner Personen auf Kosten von Ehe und Familie vermeiden. Die ganze Familie soll sich in der Gemeinde wohl fühlen und einbringen können.

2.3.)     Die Kleingruppen

In der Kleingruppe (Hauskreise, ...) sollen geistliches Wachstum und persönliche Entwicklung der Christen gefördert werden. In der Kleingruppe wachsen Vertrautheit, Verbindlichkeit und Verantwortlichkeit. Kleingruppen ermöglichen eine intensive Beschäftigung mit dem biblischen Wort und helfen zur Umsetzung in den Alltag. Jedes Gemeindeglied wird daher ermutigt, sich verbindlich einer Kleingruppe anzuschließen. Dabei sollen die Kleingruppen auch missionarisch ausgerichtet und somit offen für neue Menschen sein, bis hin zur Gründung neuer Kleingruppen. Um aber die Gemeinschaft der Hauskreisteilnehmer als Mitglieder einer Gemeinde zu fördern und deutlich werden zu lassen, treffen sich die Hauskreisteilnehmer regelmäßig monatlich zu einem Gebets- und Austauschabend in der Gemeinde.

2.4.)     Die Kinder-, Teenager-  und Jugendarbeit

Unser Ziel für Kinder, Teenager und Jugendliche ist es, ihnen ein positives Gottesbild zu vermitteln, Liebe zu Jesus und zu seiner Botschaft zu wecken und ihnen als gute Freunde in ihrer jeweiligen Lebensphase zur Seite zu stehen. Wir wollen ihnen die Gemeinde lieb machen und ihnen ein froh machendes Christsein vorleben.

2.5.)     Dienstbereiche für Evangelisation und für spezielle Gruppen und ihre Bedürfnisse 

Unsere Gemeinde führt auch eine Reihe evangelistischer und offener Arbeiten für bestimmte Alters- oder andere Zielgruppen durch. Ziel dieser Arbeiten ist es, Menschen in ihren individuellen Lebenssituationen ein Angebot zu machen, das ihnen Lebenshilfe in wichtigen Fragen des Glaubens wie auch des Alltags bietet und sie auch zum Leben mit Christus einlädt.

2.6.)     Der Mitarbeiter-Kreis 

Die Mitarbeiter der Freien evangelischen Gemeinde Güldener Winkel treffen sich regelmäßig zu einem Gesprächskreis der verschiedenen Dienstbereiche. Hier werden Fragen der Dienstbereiche besprochen, Veranstaltungen gemeinsam geplant und hier erfahren die Leiter und Mitarbeiter der einzelnen Dienstbereiche auch Unterstützung und Hilfe durch praktische Ratschläge wie auch durch gemeinsames Gebet.

2.7.)     Die Förderung der Gemeindeglieder und Mitarbeiter durch Schulungen

Schulungen sind für die Gemeindeglieder und Mitarbeiter in allen Dienstbereichen der Gemeinde ein ganz wesentlicher Bestandteil. Deshalb fördern wir:

* Glaubensgrundkurs

* Gemeinde-Orientierungs-Seminar (GOS), für alle, die sich der Freien evangelischen Gemeinde Güldener Winkel verbindlich anschließen möchten

* Schulungen für Mitarbeiter (mit biblisch orientierten Themen und mit Themen zur praktischen Seite der Mitarbeiterschaft)

* Schulungen für Kleingruppen-Leiter

Wir empfehlen darüber hinaus die Teilnahme an den vom Niedersachsenkreis der FeG und vom Bund der FeG angebotenen Schulungen für Mitarbeiter, Leiter von Arbeitskreisen und Älteste. 

3.)        Mitarbeiterschaft und Leiterschaft

Mitarbeit ist notwendig für eine wachsende Gemeindearbeit. Wir streben an, dass jedes Gemeindeglied entsprechend seiner Gaben eine erfüllende Aufgabe in der Gemeinde übernimmt. Die Gemeindeleitung und die Kleingruppen-Leiter helfen beim Herausfinden der Gaben und der dazu passenden Aufgaben. Für alle Dienstbereiche wollen wir eine Aufgabenbeschreibung formulieren, die helfen soll, den Dienst verantwortlich und effektiv zu tun. Die Dienstbereichs-Leiter werden von der Gemeindeleitung in einem Gottesdienst in ihre Aufgaben eingesetzt und gesegnet, bzw. - wenn nötig - auch von ihren Aufgaben entbunden. Die Dienstbereichs-Leiter haben auch die Aufgabe mit Unterstützung durch die Gemeindeleitung, einen Nachfolger bzw. Vertreter wie auch die benötigten Mitarbeiter zu suchen, einzuarbeiten und zu begleiten. Fragen der jeweiligen Arbeitskreise können deren Leiter mit dem für ihren Bereich zuständigen Mitglied der Gemeindeleitung (siehe Gemeinde-Organigramm) besprechen und klären.

Leiter sind Vorbilder, Vorangehende und Diener nach dem Vorbild des Neuen Testamentes. Sie haben aber keine Sonderstellung, sondern bleiben fest in die Gesamtgemeinde eingegliedert als Geschwister unter Geschwistern.

4.)        Mission im Inland und weltweit

Gott hat die ganze Gemeinde berufen, das ganze Evangelium der ganzen Welt zu bringen. Wir haben die Verantwortung, uns dieser Aufgabe zu stellen, in unserem Land und weltweit. Wir versuchen dieser Verantwortung auf zweierlei Art und Weise gerecht zu werden:

* Wir beabsichtigen auch selbst Gemeindegründung zu fördern und zu unterstützen.

* Wir beabsichtigen Patenschaften für Missionare der Allianz-Mission und anderer Missionswerke zu übernehmen. In der Allianz-Mission möchten wir auch Mitgliedsgemeinde werden, und ihre Arbeit unterstützen.

Insgesamt wollen wir den 'Zehnten' unseres Gemeinde-Etats für missionarische Aufgaben verwenden und so auch hier unserer Verantwortung gerecht werden.

5.)        Die Finanzierung der Gemeinde

Die Mitglieder und Freunde der Freien evangelischen Gemeinde Güldener Winkel leisten in Verantwortung vor Gott freiwillig und regelmäßig Beiträge, die ihrem Einkommen angemessen sind (biblisches Vorbild des ‚Zehnten’), um die Gemeindearbeit zu finanzieren. Darüber hinaus unterstützen wir auch Bedürftige und finanziell in Notlage geratene Gemeindemitglieder und Freunde nach unseren Möglichkeiten.

6.)        Die Gemeindeordnung

Bekenntnis und Auftrag, Organe der Gemeinde, Kassenführung und Vermögensverwaltung, sowie die Wahlordnung werden gesondert in der Gemeindeordnung beschrieben.

Das vorliegende Gemeindeprofil wurde am 20. Dezember 2006 in der Gemeindegründungsversammlung verlesen, beraten und verabschiedet.